Wir gedenken …

Annett S.
Yvonne H.
Franziska S.
Nicole K.
Ngoc Duyen T.
Maria D.
Anja B.
Mahin R.
Sophia L.
Nicole Z.
Myriam Z.
Katja U.
Dorin V.

Es heißt Feminizid!

Seit 2011 wurden in Leipzig laut unserer Recherche diese 13 Frauen Opfer von Feminiziden. Weitere zwölf Morde stufen wir als Verdachtsfälle ein, weil aktuell nicht ausreichend Informationen über die Fälle vorliegen. Im folgenden geben wir einen kurzen Überblick über die 13 recherchierten Fälle.

Bei diesem Artikel handelt es sich um ein UPDATE eines gleichnamigen Artikels vom 08.03.2021. In diesem Artikel führten wir Irmgard Z. (78) als Opfer eines Feminizids auf. Nach weiterer Recherche und uns vorliegenden Quellen/Presseartikeln haben wir uns gegen diese Einordnung entschieden, da dem Täter, ihrem Ehemann, Demenz mit Paranoia diagnostiziert wurden und er Wahnvorstellungen gehabt haben soll. Der Täter sei demnach schuldunfähig; er wurde dauerhaft in eine Psychiatrie im Maßregelvollzug untergebracht.

 

Annett S. wurde nur 21 Jahre alt. Ende Januar/Anfang Februar 2011 wurde sie von ihrem Partner in deren gemeinsamer Wohnung in der Pörstener Straße (Kleinzschocher, Leipzig) erdrosselt. Motiv: Eifersucht. Der Täter wollte nicht akzeptieren, dass sich Annett S. weiterhin mit ihrem Ex-Partner traf. Der Täter erhielt wegen Mordes eine lebenslange Haftstrafe.


 

Yvonne H. wurde nur 31 Jahre alt. Am 23.09.2011 wurde sie von ihrem Partner in deren gemeinsamer Wohnung in der Zschocherschen Straße (Plagwitz, Leipzig) durch 14 Messerstiche in Rücken- und Brustbereich verletzt und anschließend erwürgt. Motiv: Angeblicher Kontakt zu ihrem früheren Drogendealer. Der Täter erhielt wegen Mordes und besonderer Schwere der Schuld eine lebenslange Haftstrafe.


 

Franziska S. wurde nur 25 Jahre alt. Am 09.11.2011 wurde sie im Treppenhaus im Studierendenwohnheim in der Johannes-R.-Becher-Straße (Lößnig, Leipzig) von einem flüchtigen Bekannten mit einem Hammer erschlagen. Den Täter kannte Franziska S. nur aus dem Studierendenwohnheim, sie hatte kaum Kontakt zu ihm. Sein Motiv: Franziska S. erwiderte seine Zuneigung nicht und wies ihn zurück. Das wollte er nicht akzeptieren. Franziska S. wurde durch den Täter im Vorfeld gestalkt. Der Täter erhielt wegen Mordes eine lebenslange Haftstrafe.


 

Nicole K. wurde nur 25 Jahre alt. Am 25.08.2015 wurde sie von ihrem Ex-Partner in ihrer Wohnung in der Wittenberger Straße (Eutritzsch, Leipzig) mit elf Messerstichen ermordet. Motiv: Der Täter wollte die Trennung nicht akzeptieren und beanspruchte einen Besitz auf Nicole K. Der Täter stalkte Nicole K. und hielt sich nicht an ein Kontaktverbot. Der Täter wurde wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.


Ngoc Duyen T. wurde nur 34 Jahre alt. Am 02.09.2015 wurde sie von ihrem Ehemann in deren gemeinsamer Wohnung auf der Georg-Schumann-Straße (Gohlis, Leipzig) erstochen. Ngoc Duyen T. wollte sich scheiden lassen, zudem war der Täter eifersüchtig. Im Gerichtsprozess wurde Ngoc Duyen T. die Schuld für die Handlungen ihres Ehemannes gegeben, da sie ihn beschimpft und gekränkt habe. Der Täter wird wegen Totschlages zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt. Dem Mann hätte, nach Richter Hans Jagenlauf, „nur ein beschränktes Repertoire an Selbsthilfemöglichkeiten zur Verfügung gestanden“, die Tat sei daher eine Affekthandlung und kein Mord gewesen. Der Frau wird letztlich eine Mitschuld an ihrer Ermordung gegeben. Dem Gedankengang des Richters folgend, hätte sie sich dem Willen des Mannes fügen und wieder unterordnen sollen, anstatt selbstbestimmt zu handeln.


 

Maria D. wurde nur 43 Jahre alt. Am 09.04.2016 wurde sie in der Wohnung des Täters in der Demmeringstraße (Lindenau, Leipzig) von diesem erwürgt und ihre Leiche später zerstückelt. Maria D. lernte ihren späteren Mörder, mit dem sie später in seine Wohnung ging, am Abend zuvor in einer Kneipe kennen. In der Wohnung vergewaltigte der Täter Maria D. und versuchte die Tat durch den Mord zu vertuschen. Der Täter wurde wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.


Anja B. wurde nur 40 Jahre alt. Am 29.11.2016 wurde sie in der Wohnung des Täters in der Demmeringstraße (Lindenau, Leipzig) von diesem erwürgt und ihre Leiche später zerstückelt. Anja B. wurde vom selben Mann ermordet, wie auch Maria D.; Anja B. lernte ihren späteren Mörder, mit dem sie später in seine Wohnung ging, am Abend zuvor in einer Kneipe kennen. Anja B. wies die sexuellen Annäherungsversuche des Täters zurück, was er nicht akzeptieren wollte und er sie deshalb tötete. Der Täter wurde wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Später wurde das Urteil bei diesem Mord auf Totschlag abgeändert und eine Haftstrafe von zehn Jahren festgesetzt.


Mahin R. wurde nur 34 Jahre alt. Am 11.08.2017 wurde sie von ihrem Ehemann in deren gemeinsamer Wohnung auf der Uhlandstraße (Altlindenau, Leipzig) erstochen. Sie war im achten Monat schwanger. Der Täter war eifersüchtig und nahm an, Mahin R. führe eine außereheliche Affäre. Im Gerichtsprozess wurde ein DNA-Gutachten angefordert, um zu überprüfen, ob das Kind vom Täter stamme oder nicht, um vermeintlich zu klären, ob die Vorwürfe gegen Mahin R. berechtigt seien. Das Gericht unterstellte ihr damit, durch ihr Verhalten eine Mitschuld an ihrer Ermordung zu tragen. Bereits vor der Tat kündigte der Täter mehrmals an, Mahin R. zu töten. Sie kam zeitweise in eine Schutzeinrichtung im gleichen Haus; beide mussten in einer Gemeinschaftsunterkunft leben. Der Täter wurde wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Da keine besondere Schwere der Schuld festgestellt wurde, könnte der Täter nach 15 Jahren freikommen.


Sophia L. wurde nur 28 Jahre alt. Am 14.06.2018 wurde sie beim Trampen von einem Lkw-Fahrer mitgenommen und kam nicht am Zielort an. Der Lkw-Fahrer ermordete Sophia L. zwischen dem 14. und 17.07.2018. Sophia L. wies ihn ab, als der Täter sich ihr sexuell nähern wollte. Der Täter wollte die Abweisung nicht akzeptieren, weshalb er Sophia L. mit einem eisernen Radmutternschlüssel mehrmals auf den Kopf schlug. Sophia L. lebte nach dem ersten Angriff noch; der Täter ermordete sie in Frankreich und verbrannte ihre Leiche später in Spanien . Am 21.06.2020 wurde ihre Leiche in Nordspanien gefunden. Der Täter wurde wegen Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.


Nicole Z., genannt Nicky, wurde nur 25 Jahre alt. Am 15.03.2020 wurde sie auf dem Bahnareal an der Rosa-Luxemburg-Straße (Zentrum/Ost, Leipzig) von einem Unbekannten ermordet. Nicole Z. war obdachlos. Im Mäez 2021 hieß es in Medienberichten, dass gegen einen 20-jährigen Mann ermittelt werde, seither gab es keine weiteren Bericht. Aufgrund der massiven Gewalt gegen ihren Kopf und ihr Gesicht, wurde über eine Tat durch einen (Ex-)Beziehungspartner spekuliert. Jedoch muss es kein (Ex-)Partner gewesen sein; der Mord kann auch außerhalb einer (Ex-)Partnerschaft stattgefunden haben und ein Feminizid sein. Medien spekulierten aufgrund des Fundortes, es könne sich um eine Tat unter Drogen-Nutzer*innen handeln und zeigten im Weiteren kaum Interesse für die getötete Frau.


Myriam Z. wurde nur 37 Jahre alt. Am 08.04.2020 wurde sie von ihrem Ex-Partner im Parkplatzbereich an der Neuen Linie (Connewitz, Leipzig) mit einem Hammer erschlagen. Er lauerte ihr beim Spazieren gehen auf und griff sie unvermittelt an. Das zwei Monate alte Kind von Myriam Z. blieb unverletzt. Sie hatte gegen ihn ein Annäherungsverbot erwirkt. Der Täter habe aus Eifersucht gehandelt. Vielmehr wollte er die Trennung nicht akzeptieren und beanspruchte einen Besitz auf Myriam Z. Der Täter wurde wegen Mordes und vorsätzlicher Körperverletzung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.


Katja U. wurde nur 52 Jahre alt. Am 19.11.2021 wurde sie tot in der gemeinsam mit ihrem Partner bewohnten Wohnung auf der Hardenbergstraße gefunden. Auch ihr Partner war tot. In Presseberichten hieß es, der Mann habe einen Abschiedsbrief hinterlassen. Zudem gingen „Ermittler nicht davon aus, dass auch die Frau freiwillig aus dem Leben schied.“ Weitere Information zu der Tat liegen aktuell nicht vor.


Dorin V. wurde nur 43 Jahre alt. Am 28.12.2021 wurde sie von einem Bekannten in ihrer Wohnung auf der Karl-Ferlemann-Straße (Lindenau, Leipzig) getötet. Der Mann wurde am 29.12.2021 wegen Mordverdachts festgenommen. Weitere Information zu der Tat liegen aktuell nicht vor.


Verdachtsfälle

Die Kategorie Feminizid gibt es in der Bundeskriminalstatistik nicht. Nach deutschem Recht kommen bei der vorsätzlichen Tötung von Menschen die Straftatbestände des Totschlags nach § 212 des Strafgesetzbuches (StGB) oder des Mordes nach § 211 StGB in Betracht. Dies gilt unabhängig vom Geschlecht des Opfers.

In der staatlichen Dokumentation wird patriarchale Gewalt nicht als spezifischer Hintergrund analysiert. Es ist demnach nicht erkenntlich, ob das Geschlecht der Frau oder der weiblich gelesenen Person Anlass der Tötung war oder sie im Zuge anderweitiger Hintergründe umgebracht wurde (1). Es wird lediglich die Gesamtanzahl weiblicher Mordopfer erfasst. Deswegen bedarf es einer gesonderten, nicht-staatlichen Recherche, um herauszustellen, ob die Frau oder die weiblich gelesene Person aufgrund ihres Geschlechts ermordet wurde. Diese Recherche hat sich “#KeineMehr“-Leipzig zur Aufgabe gemacht.

Durch eine Anfrage an die sächsische Staatsregierung ergab sich, dass zwischen 2011 und 2020 insgesamt 24 Frauen in der Stadt Leipzig umgebracht wurden. Elf dieser Fälle können wir bereits als Feminizide identifizieren. Ihre Namen sind auf den Schildern zu lesen. Bei den weiteren zwölf Verdachtsfällen müssen wir solange von einem Feminizid ausgehen, bis unsere Recherche das Gegenteil beweist. Einen Mord, jenen an Irmgard Z., der eingangs beschrieben wurde, ist einer der 24 Fälle; es handelt sich bei diesem um kein Feminizid.

Wir fordern daher: 

  • Mehr Forschung und korrekte Statistiken zu Feminiziden!
  • Vor allem die Erfassung von Feminiziden, die trans*-, inter- und nicht-binäre Personen beinhaltet und sie nicht, wie bislang, unsichtbar macht!

(1) In der staatlichen Dokumentation wird das Geschlecht binär definiert. Trans*, inter- und nicht-binäre Personen werden nicht als solche erkennbar gemacht. Der Straftaten gegen trans- und intergeschlechtliche Personen können erst seit dem Erfassungsjahr 2020 als Unterthema der Hasskriminalität abgebildet werden.

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.